[Ligen-Schaften 17/18] – Spieltag 1.10-2.12

Print Friendly, PDF & Email

Ergebnisse 1. Liga:

Ergebnisse 1. Liga, 10. Spieltag

Ergebnisse 2. Liga:

Ergebnisse 2. Liga, 12. Spieltag

Liebe Mit-Tipper und werte Besucher,

den abgelaufenen Spieltag kann man getrost als “durchwachsen” beschreiben. Bei einer Siegerpunktzahl von 22 und bei nur 33 Tippern mit zweistelligem Ergebnis trifft das mehr oder weniger den Kern. Freuen dürfen sich unser Titelverteidiger Bernfried Kröger (Boetsch) und Neueinsteiger Sebastian Batton (sbatton), die beide den Topwert des Spieltages erreichten. Damit ertippten sie sich auch gleich vier Punkte Vorsprung auf den Tagesdritten, was die Durchwachsenheit der Ergebnisse noch mehr unterstreicht.

Sebastian Scheube (BremenEuropa) hat leider erneut die Tipps verpasst, und es bleibt zu hoffen, dass er zeitnah den Wiedereinstieg schafft. Silas Knigge (Kniggus) tippte leider nur die Sonntagsspiele der ersten Liga, in denen er immerhin 3 Punkte erreichte – den Rest inklusive aller Zweitligapartien verpasste er aber leider. 3 Punkte erreichte Bernd Etzler (bernd) mit allen getippten Spielen, was ihn in der Gesamtwertung auf Platz 11 zurückwirft.

Diese führt nun Sebastian Reinhold (SebastianR) gemeinsam mit Ronald Grieß (Lilienfieber) an – beide haben 176 Punkte. Ich selbst (Det) konnte mich auf Platz 3 vorarbeiten bei noch drei Punkten Rückstand auf die Führenden. Es geht aber weiterhin eng zu – von der zweiten Seite bis zur Spitze sind es nur 24 Punkte. Ohne Tipps ist Sebastian Scheube (BremenEuropa) an das Ende der Gesamtwertung gerutscht. Er hat sieben Punkte Rückstand auf Conny Lorenz (Ravelli), Sebastian Batton (sbatton) konnte sich mit dem Tagessieg etwas Luft verschaffen.

Hier nun die Übersichten:

Tipp-Auswertung Spieltag:

NicknameNachnameVornamePunkte 1. LigaPunkte 2. LigaGesamtpunktePlatz
BoetschKrögerBernfried148221
sbattonBattonSebastian1012221
DetTongDetlev117183
KarstenMarksKarsten116174
MudiaArtHalferThomas98174
stevieGieslerStephan89174
Jojo771SmarslyJürgen115167
KalleKolkhorstKarl-Heinz106167
derpedPetersChristian78159
LilienfieberGrießRonald114159
MichaelMarksMichael96159
SebastianRReinholdSebastian96159
UrbiUrbachMarcus114159
AdonisKrempfAlfred761314
headbangerHeglerMarkus851314
nirakiMeisenheimerGeorg941314
TeamchefLobedaDenny761314
DennisMatzDennis931218
LelleGehrkeDetlef841218
Mario81LorenzMario661218
SunnyWraggeCarsten661218
BallermannJacobsenJörg-Peter471122
Checker61RöbenTammo561122
HendrikMarksHendrik1101122
KillerhaiKukuliesDirk651122
NachsprungLindemannEva561122
Peter1SenftPeter561122
SigiSchüsslerSiegfried921122
ThorstenWalentaThorsten831122
AndrobiasPingelAndreas731030
DieHainisHainMarcus731030
MarlonWraggeMarlon731030
Svente04StienemannSven551030
ECMEcksteinManuel63934
FireballDohrmannMarc54934
HolgiIllianHolger54934
vanessaMarksVanessa54934
Block13WagebachJan16738
LachmoeweFranzbachAndrea24639
Marcel81FrankeMarcel51639
BvBatzi09KonderMichael23541
JogiBaerSchiemannAndre41541
RavelliLorenzConny41541
berndEtzlerBernd12344
KniggusKniggeSilas30344
BremenEuropaScheubeSebastian00046

Punktestand Gesamtwertung:

Gesamtwertung Seite 1
Gesamtwertung Seite 2

Die Schiri-Flüsterer

Mit dem Videobeweis wird alles besser und gerechter – so war die einhellige Meinung unter den Befürwortern – auch bei den Medien. Im DFB-Pokal wird dieser erst ab dem Viertelfinale eingesetzt, und deshalb wurde er insbesondere beim Spiel Leipzig gegen die Bayern sehr vermisst. Steine des Anstoßes lieferte Schiedsrichter Felix Zwayer zuhauf. Man musste schon befürchten, dass die Bundesligaschiedsrichter sich schon so sehr an den Videoassistenten gewöhnt haben, dass sie ein Spiel ohne diesen gar nicht mehr hinkriegen.

Anscheinend wollte der gute Herr Zwayer irgendwie alles wieder gut machen und gab beim Spiel Stuttgart gegen Freiburg seinem Kollegen Tobias Stieler einen Tipp. Dieser hatte das Handspiel des Freiburger Verteidigers nicht gesehen, das dieser beim Zweikampf um den Ball verübt hat. Herr Stieler interpretierte dies als die Verhinderung einer glasklaren Torchance und verwies den Verteidiger mit der Roten Karte des Feldes.

Unglücklicherweise wäre die Torchance nur dann glasklar gewesen, wenn der Stuttgarter Stürmer dabei gewesen wäre, dem Verteidiger davon und auf denTorwart alleine zuzulaufen. Zum Zeitpunkt des Handspiels war der Verteidiger aber vor dem Stürmer unterwegs, was als hinreichendes Zeichen gewertet werden kann, dass der Stürmer nicht alleine auf den Torwart zugelaufen wäre.

In einem solchen Fall ist das Eingreifen des Videoassistenten aber nicht vorgesehen, da keine klare Fehlentscheidung des (Feld-)Schiedsrichters mit Torfolge oder Elfmeterentscheidung oder Fehlzuweisung einer Karte vorgelegen hat. Dass die betroffenen Trainer und Mannschaften in solchen Fällen sprachlos und fassungslos sind, ist verständlich. Es wurde zuvor festgelegt, in welchen Fällen die Videoassistenten den Schiedsrichter etwas zuflüstern dürfen, sie tun es aber deutlich öfter und nehmen so Einfluss auf das Spielgeschehen, berauben die Feldschiedsrichter ihrer Sicherheit und Autorität und verunsichern die Vereine – außer vielleicht den FC Bayern. Die kamen dabei bisher ja ganz gut weg, vielleicht haben sie in den Videobeweis ja auch am meisten “investiert”.

Nichts Neues im Pokal

Die Auslosung zum Achtelfinale des DFB-Pokals bescherte den Zuschauern keine Überraschung. Die Bayern bekamen endlich wieder ein Heimspiel zugelost – Gegner Dortmund überlegt sich, zu dem Spiel von vorneherein mit einem Mann weniger anzutreten. Schwerpunkt des Trainings wird auf dem Thema “10 gegen 11” liegen. Am Samstag können sie das in der Liga schon mal austesten.

Der 1. FC Köln, der beim Sieg in Berlin wohl nicht wusste, wie ihm geschah, freut sich auf das nächste Auswärtsspiel auf Schalke. Es bleibt bei nur vier Pokalheimspielen in den letzten 10 Jahren für den FC. Dafür bekamen die Bremer erneut ein Heimspiel zugelost, und zwar gegen den SC Freiburg. Da von den meisten diese Aufgabe als lösbar eingeordnet wird, musste der Verein zunächst seinen Trainer entlassen, um die Wahrscheinlichkeit des Eintretens der Erwartung zu erhöhen – eine Niederlage gegen Hoffenheim wäre leichter erklärbar gewesen, zumal bei dem Spielverlauf. Ob Lothar Matthäus endlich mal seine Chance in der Bundesliga bekommt? Verdienen kann er sie sich nicht mehr, schon gar nicht als Sky-“Experte”, den man gar nicht so nennen darf, die Chance muss man ihm schon schenken.

Gladbach gegen Leverkusen wird auch ein schönes Spiel – eine Wiederholung des 1:5 wäre aber eine Überraschung, oder etwa nicht?! Dafür hat der SC Paderborn gegen den FC Ingolstadt eine echte Chance, in das Viertelfinale einzuziehen. Wenn man bedenkt, dass der Skandal um 1860 München den Paderbornern diese erfolgreiche Saison erst ermöglicht hat, könnte man das glatt als ein Fußballwunder bezeichnen. Vielleicht hat aber irgendein anderer Verein in München zuviel Geld gehabt und dieses geschickt eingesetzt – mit Geld kann man vieles kaufen, auch Funktionäre.

In diesem Sinne:

Gute Nacht

Detlev Tong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.