[Ligen-Schaften 18/19] – Spieltag 34

Print Friendly, PDF & Email

Ergebnisse 1. Liga:

Ergebnisse 1. Liga, 34. Spieltag

Ergebnisse 2. Liga:

Ergebnisse 2. Liga, 34. Spieltag

Liebe Mit-Tipper und werte Besucher,

bevor ich im Einzelnen auf die Punkte des vergangenen Spieltages eingehe und deren Auswirkung auf die Gesamtwertung, möchte ich mich zunächst der bevorstehenden Relegation widmen. DIese gehört mit zu dieser Tipprunde, hat aber wegen des Charakters einer K.O.-Runde mit Hin- und Rückspiel ein paar besondere Merkmale, die es beim Tippen zu beachten gilt.

Wie tippt man die Relegationsspiele?

Das Einfache zuerst: Genauso wie bei den Ligaspielen werden Ergebnisse getippt, und die zu erwartenden Torerfolge der Mannschaften werden dazu in den vorgesehenen Eingabefeldern erfasst.

Nach dem Einloggen wählt man also die Relegations-Liga aus, für die man die Tipps erfassen möchte. Hier gibt es schon die erste Auffälligkeit:

Auswahl der Relegations-Ligen

Die Option “Alle Spiele in den nächsten 28 Tagen” ist entfallen.

 

Das liegt daran, dass diese Option bei K.O.-Runden nur die Hin- aber nicht die Rückspiele anzeigen würde – das ist ein kleiner Bug (Computer-Denglisch für “Fehler”) in der Software. In den Foren dieser Freeware gibt es Lösungsangebote, bei denen aber mehr oder weniger heftig über deren Auswirkungen auf die abgegebenen Tipps diskutiert wird – also lasse ich es so, wie es ist.

Tipperfassung Relegation – Achtung beim Rückspiel!

Es bleibt trotzdem einfach – nachdem man die Relegation 1./2. oder 2./3. Liga ausgewählt hat, landet man in der Ergebniserfassung des aktuellen – und bei der Relegation einzigen – Spieltages. Das Hinspiel wird normal getippt wie die anderen Ligaspiele auch – beim Rückspiel gibt es mehrere Besonderheiten zu beachten. Zuerst dieses:

Beim Rückspiel müssen die Tore für die Heimmannschaft rechts und die für die Auswärtsmannschaft links eingetragen werden.

Im dargestellten Beispiel findet das Rückspiel in Berlin statt – mein Tipp würde bedeuten, dass Berlin das Rückspiel mit 3:1 gewinnt. Dank des höheren Heimsieges würden damit nach meinen Tipps (ist nur ein Beispiel …) die Stuttgarter absteigen und Berlin aufsteigen.

Eine weitere Besonderheit von K.O.-Spielen ist, dass es beim Rückspiel zu einer Verlängerung oder einem Elfmeterschießen kommen kann. Für unsere Tipprunde ist jedoch nicht relevant, ob das Endergebnis nach 90 oder 120 Minuten oder nach einem Elfmeterschießen zustande kommt – deswegen gibt es kein Feld, in dem man z. B. “n.V.” oder “i.E.” auswählen kann. Wichtig ist aber dies:

Tipperfassung Relegation: Achtung bei Elfmeterschießen!

Kommt es beim Rückspiel zu einem Elfmeterschießen, wird für die Auswertung nur das Ergebnis desselben gewertet, also “i.E.”.

 

Das bedeutet für das angezeigte Beispiel, dass ich in beiden Spielen von einem Endergebnis von 3:0 für die Heimmannschaft ausgehen würde – im Hinspiel nach 90 und im Rückspiel nach 120 Minuten. Ich gehe aber dann davon aus, dass der SV Wehen Wiesbaden im Elfmeterschießen mit 5:4 gewinnt, also 5 Elfmeter verwandelt, Ingolstadt nur deren 4 (5:4 i.E.). Achtung auch hier: Die Tore für den FC Ingolstadt müssen beim Rückspiel rechts eingetragen werden.

Die Punktevergabe läuft genauso wie in der Liga:

Es gibt drei Punkte für das richtige Ergebnis, zwei Punkte für die richtige Tordifferenz und einen Punkt für die richtige Tendenz.

 

Sollte also das Rückspiel zwischen dem FC Ingolstadt und dem SV Wehen Wiesbaden mit 2:1 für den SV Wehen Wiesbaden ausgehen, bekäme ich immerhin noch zwei Punkte für die richtige Tordifferenz – auch wenn es nicht zu einem Elfmeterschießen kommt.

Wie schon erstmalig im letzten Jahr bleibt es auch in diesem Jahr dabei: Auch in der Relegation gibt es den Joker-Tipp. Man kann sich also entscheiden, ob man das Hin- oder das Rückspiel als Joker-Tipp gewertet haben möchte. Achtung: Diese Auswahl steht sinnigerweise nur vor dem Hinspiel zur Verfügung und kann danach nicht mehr verändert werden!

Und darüber hinaus gilt natürlich: Sollten noch Fragen offen bleiben, hilft meist eine kurze Mail.

Noch kein feststehender Gesamtsieger

Wie es sich schon in den letzte Wochen mit den vielen Führungswechseln angedeutet hat, bleibt es in unserer Runde bis zum Ende spannend. Aufgrund des Joker-Tipps sind noch 18 Punkte zu vergeben, und da kann sich im Feld noch einiges bewegen. Den Tagessieg des vergangenen Spieltages sicherte sich André Schiemann (JogiBaer) mit sehr guten 25 Punkten vor einem Duo bestehend aus Bernd Etzler (bernd) und Markus Hegler (headbanger) mit je 23 Punkten. Markus Hegler übernimmt damit wieder die Führung in der Gesamtwertung mit nur zwei Punkten Vorsprung vor Karsten Marks (Karsten). Bis zu Platz 5, den Bernd Etzler (bernd) einnimmt, ist der Sieg noch drin. Ob die Champagnerflasche aus Braunschweig in den Raum Kassel, Berlin oder Köln wandern wird, ist also noch nicht raus.

Nur zwei Tipper mussten sich an diesem Spieltag mit einem einstelligen Ergebnis zufrieden geben, dies aber auch denkbar knapp. Jörg-Peter Jacobsen (Ballermann) kommt auf 8, Hanna Kosman (Clariziation) auf 9 Punkte.

Ziele können sich noch alle Tipper setzen – sei es das Erreichen der 500er Punktemarke oder auch das Erreichen der 400er Marke für unseren tapferen Letzten Norman Walther (betze), dem dazu nur noch 6 Punkte fehlen. Familienduelle sind ebenfalls noch zu führen wie auch Wettbewerbe unter Kolleginnen und Kollegen.

Hier nun die Übersichten:

Tipp-Auswertung Spieltag:

NicknameNachnameVornamePunkte 1. LigaPunkte 2. LigaGesamtpunktePlatz
JogiBaerSchiemannAndré916251
berndEtzlerBernd1013232
headbangerHeglerMarkus1112232
NachsprungLindemannEva138214
michaelMarksMichael119205
AndrobiasPingelAndreas118196
KarstenMarksKarsten811196
nirakiMeisenheimerGeorg711188
SebastianRReinholdSebastian117188
FireballDohrmannMarc6101610
HendrikMarksHendrik1151610
Marcel81FrankeMarcel1151610
MudiaArtHalferThomas1151610
ThorstenWalentaThorsten791610
HolgiIllianHolger4111515
LilienfieberGrießRonald961515
UrbiUrbachMarcus1051515
betzeWaltherNorman681418
BlackyStienemannSven771418
Peter1SenftPeter771418
ShinjiKagawaPetersChristian1041418
TeamchefLobedaDenny681418
Notnagel92SchmidtDaniel941323
CristianhidHidalgoCristian661224
ECMEcksteinManuel751224
KillerhaiKukuliesDirk571224
LachmoeweFranzbachAndrea931224
BoetschKrögerBernfried651128
DetTongDetlev921128
kalleKolkhorstKarl-Heinz561128
stevieGieslerStevie741128
Jojo771SmarslyJürgen641032
SigiSchüsslerSiegfried731032
ClariziationKosmanHanna72934
BallermannJacobsenJörg-Peter53835

Punktestand Gesamtwertung:

Gesamtwertung zum aktuellen Spieltag

Abstieg mit Ansage

Fieberkurven Hannover und Nürnberg: Abstieg mit Ansage

Man hätte sich kaum vorstellen können, dass die schlechte Saisonleistung des 1. FC Köln aus dem Vorjahr mit nur 22 PUnkten aus 34 Spielen und einer Tordifferenz von -35 noch unterboten werden konnte, aber das ist in dieser Saison gleich beiden direkten Absteigern, also sowohl Hannover 96 als auch dem 1. FC Nürnberg gelungen. Mit 28 Punkten die Relegation zu erreichen, ist auch kein Ruhmesblatt. Schlechter war nur der HSV in der Saison 2013/2014, als 27 Punkte für die Relegation reichten. Den Stuttgartern wird es egal sein, sie haben die Chance, die Klasse zu halten und dürfen dann in drei Jahren wieder absteigen. Somit dürfen Augsburg und Schalke in der Liga bleiben, obwohl deren 32 und 33 Punkte zumeist den direkten Abstieg bedeutet hätten. Huub Stevens ist also nach wie vor noch nie abgestiegen, der FC Augsburg seit seinem ersten Aufstieg in die Bundesliga auch nicht. Die schlechten Leistungen dieser Vereine, vielleicht die Augsburger einmal ausgenommen, hätten gerne auch ein paar mehr Absteiger hervorbringen können. Womit möglicherweise Stuttgart aber vor allem Schalke den Klassenerhalt verdient haben sollen, ist wohl selbst den eingefleischtesten Fans ein Rätsel. Nürnberg konnte oder wollte sich keinen erstligareifen Kader zusammenstellen und Hannover hat mit einer unvergleichlichen Kombination aus Führungs-, Kader- und Trainer-Posse den Abstieg geradezu herbeigesehnt.


Zuschauerentwicklung seit der Saison 2000/2001

Wie erwartet konnten die Aufsteiger aus Düsseldorf und Nürnberg die Zuschauerzahlen der letztjährigen Absteiger aus Köln und Hamburg nicht auffangen. Etwas mehr als 360.000 Besucher gingen der ersten Liga verloren, also etwas mehr als 10.000 Zuschauer pro Spieltag. Die Absteiger aus Hannover und Nürnberg nehmen runde 78.000 Zuschauer mit, aus der zweiten Liga kommt bisher eine Maximalkapazität von 65.000 Zuschauern (50.000 aus Köln und 15.000 aus Paderborn) hinzu. Sollten die Stuttgarter absteigen, wird das Delta noch einmal um rund 30.000 Zuschauer größer, so dass in der neuen Saison erneut nicht mit einer positiven Entwicklung zu rechnen ist.

Da die DFL in der kommenden Saison die TV-Rechte für die Zeit ab der Saison 2021/2022 ausschreiben wird, liegt das Interesse der Vermarkter sicher darin, die erste Liga mit mehr Zuschauern attraktiver zu halten. Ob sich das auf die Relegationsspiele auswirken wird, muss man sorgfältig beachten. Die Einflussnahme der Liga auf die Spiele wird natürlich niemals zugegeben, jedoch hat es schon reichlich Beispiele für entsprechende Anhaltspunkte gegeben.


Fieberkurven Leverkusen und Schalke: Gleiche Ambitionen, gleicher Stotterstart, andere Entwicklung

Im Abschlussbericht der letzten Saison habe ich den Fieberkurvenverlauf von Schalke und Leverkusen miteinander verglichen. Auch in diesem Jahr ist der Vergleich der beiden “04” Vereine interessant.

Nach einem verpatzten Start lief die Entwicklung bis etwa zum 13. Spieltag für beide ähnlich unbefriedigend. Danach trennte sich aber die Spreu vom Weizen, und Leverkusen gelang mit dem Erreichen von Platz 4 am letzten Spieltag eine Punktlandung in der Champions League. Schalke konnte zwar die Klasse halten, muss sich aber damit begnügen, dass es zum Glück noch schlechtere Mannschaften gab, und der Klassenerhalt weniger dem eigenen Erfolg zuzuschreiben ist. DIe getroffenen Personalentscheidugen bei den Königsblauen müssen sicher dringend hinterfragt werden.


Fieberkurven Köln und HSV: Nur scheinbar souverän

Für die meisten stand der direkte WIederaufstieg sowohl des 1. FC Köln als auch des HSV vor der Saison fest. Man traute den Hamburgern dennoch den etwas schwierigen Weg zu, obwohl sie die Vorsaison 9 Punkte besser abgeschlossen hatten als die Kölner. Zwar startete der HSV mit dem 0:3 zuhause gegen Kiel mehr als holprig in die Saison, berappelte sich aber im Verlauf, so dass der neutrale Beobachter die Trainerentlassung nicht nachvollziehen konnte. Die Punktlandung auf Platz 4, die Leverkusen den Erfolg brachte, bedeutet für den HSV den nicht gewünschten Klassenerhalt.

Die Kölner entließen ihren Trainer auf Platz 1 stehend, was viele auch nicht nachvollziehen konnten – die Schwäche der übrigen Aufstiegsaspiranten erhielt dem Effzeh aber die Meisterschaft bis zum Schluss, weniger die eigene Souveränität und Stärke. Um in der nächsten Saison keinen Fahrstuhleffekt zu erleben, muss sicher nachgebessert werden. Ob das mit dem neuen Trainer ohne Erstligaerfahrung klappt, bleibt abzuwarten.


So weit ein paar Gedanken zur vergangenen Saison von meiner Seite.

Einige weitere Tabellen zu den beiden Ligen sowie die Einzelauswertungen der Tipps in den jeweiligen Ligen gibt es unter diesem Link.

Auf in die Relegation

Jetzt heißt es, noch die letzten offenen Fragen der Saison zu klären. Dabei wird das Pokalfinale am kommenden Wochenende sorgfältig von den Relegationsspielen eingerahmt. Es beginnt am Donnerstag mit der Partie Stuttgart gegen Union Berlin (Anstoß: 20:30 Uhr), am Freitag folgt dann Wiesbaden gegen Ingolstadt (Anstoß: 18:15 Uhr). Bei den Rückspielen (Montag und Dienstag) haben die Zweitligisten Heimrecht – die Anstoßzeiten entsprechen jeweils den Hinspielen.

Möge der Glücklichere gewinnen – oder der Bessere – oder der Kleinere – oder doch der Reichere – oder der mit mehr Zuschauern …?

In diesem Sinne:

Gute Nacht

Detlev Tong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.