[Ligen-Schaften 18/19] – Spieltag 1.11-2.13

Print Friendly, PDF & Email

Ergebnisse 1. Liga:

Ergebnisse 1. Liga, 11. Spieltag

Ergebnisse 2. Liga:

Ergebnisse 2. Liga, 13. Spieltag

Liebe Mit-Tipper und werte Besucher,

an diesem Spieltag ist eine pauschale Bewertung der Tippergebnisse so ohne weiteres gar nicht möglich. Zwar ist die Siegerpunktzahl von Thorsten Walenta (Thorsten) mit 24 Punkten beachtlich, und auch der Zweitplatzierte Markus Hegler (headbanger) erreichte nur einen Punkt weniger, aber nur 29 Tipper punkteten zweistellig, was im Vergleich zu sonstigen Spieltagen eher eine kleinere Zahl ist. Da die niedrigste erreichte Punktzahl aber 8 Punkte sind – Hanna Kosman (Clariziation) und Marc Dohrmann (Fireball) teilen sich den letzten Platz – haben ja eigentlich alle (fast) zweistellig gepunktet. Alles in allem ist es also ganz ok.

In der Gesamtwertung hat Manuel Eckstein (ECM) einen großen Teil seines Vorsprungs eingebüßt. Drei Punkte trennen ihn noch vom Zweiten Siegfried Schüssler (Sigi). Dahinter drängelt sich das Feld dicht beisammen – größere Abstände gibt es nur von Platz 6 zu Platz 7 mit 5 Punkten und von Platz 30 zu Platz 31 mit 6 Punkten. 8 Punkte liegen zwischen dem Drittletzten Sven Stienemann (Blacky) und seinem Kollegen Bernfried Kröger (Boetsch) – noch 74 Punkte sind es für Norman Walther – es sind also wieder ein paar weniger geworden. Noch genau 400 Spiele sind zu tippen, und rein mathematisch kann es ihm bei gleichbelibendem Trend tatsächlich gelingen, den Rückstand noch aufzuholen. Grundsätzlich ist das Feld aber sehr dicht beisammen, was man schon daran erkennen kann, dass ich selbst (Det) in der Gesamtwertung von Platz 20 auf Platz 8 gesprungen bin.

Hier nun die Übersichten:

Tipp-Auswertung Spieltag:

NicknameNachnameVornamePunkte 1. LigaPunkte 2. LigaGesamtpunktePlatz
ThorstenWalentaThorsten1014241
headbangerHeglerMarkus1112232
DetTongDetlev812203
Notnagel92SchmidtDaniel118194
SebastianRReinholdSebastian117185
AndrobiasPingelAndreas107176
betzeWaltherNorman611176
NachsprungLindemannEva512176
ShinjiKagawaPetersChristian89176
TeamchefLobedaDenny512176
BallermannJacobsenJörg-Peter881611
berndEtzlerBernd881611
Jojo771SmarslyJürgen791611
SigiSchüsslerSiegfried971611
UrbiUrbachMarcus5101515
Marcel81FrankeMarcel951416
HolgiIllianHolger761317
JogiBaerSchiemannAndré761317
KarstenMarksKarsten671317
KillerhaiKukuliesDirk491317
michaelMarksMichael581317
MudiaArtHalferThomas761317
Peter1SenftPeter851317
BlackyStienemannSven571224
ChristianhidHidalgoChristian391224
LilienfieberGrießRonald571224
ECMEcksteinManuel651127
kalleKolkhorstKarl-Heinz381127
nirakiMeisenheimerGeorg461029
BoetschKrögerBernfried36930
HendrikMarksHendrik63930
LachmoeweFranzbachAndrea27930
stevieGieslerStevie90930
ClariziationKosmanHanna26834
FireballDohrmannMarc35834

Punktestand Gesamtwertung:

Gesamtwertung zum aktuellen Spieltag

Respekt, Herr Gräfe!

Das darf doch auch mal geschrieben werden: Der Schiedsrichter war der beste Mann auf dem Platz! Und das ist eine besondere Leistung, wenn es eben nicht um einen Grottenkick sondern um ein tatsächlich gutklassiges und aufregendes Fußballspiel geht, bei dem auch aus beiden Mannschaften Spieler sehr gute Akzente setzen konnten. Der allgemeinen Hochjubelei des Spiels BVB gegen Bayern möchte ich mich aber nicht anschließen, dafür sind die Bayern aktuell vom Status eines europäischen Spitzenteams zu weit weg. Eine gute halbe Stunde reicht eben nicht – vielleicht gegen die Gruppengegner der Champions League aus Topf 3 und 4, aber nicht im echten Wettbewerb mit anderen Spitzenteams. Der Großteil der Tipper hat das genauso gesehen: Die Quote von 20-9-6 pro BVB hat es bei einem Spiel des BVB gegen die Bayern in meiner Tipprunde noch nie in dieser Deutlichkeit gegeben.

Mein Respekt gilt dennoch dem vorzüglichen Schiedsrichter Manuel Gräfe und seinen Assistenten. Ein solch gutklassiges Spiel mit vielen hohen Tempophasen derart fehlerfrei, unaufgeregt und den Spielfluss fördernd zu leiten, war sehr wohltuend und hat an die besten Schiedsrichterleistungen bei der WM erinnert. Diese zeichneten sich dadurch aus, dass die leidige Umfallerei bei Windstärke 0,05 eben nicht mit einem Freistoß geahndet wurde, und dass so der Spielfluss erhalten blieb, und Schindereien nicht belohnt wurden. Diese Philosophie übte auch Manuel Gräfe aus, und das hat dem Spiel sehr gut getan. Darüber hinaus lag das Gespann in allen kniffligen Situationen richtig und blieb dabei angenehm unaufgeregt, in keiner Weise überheblich sondern einfach nur souverän. Respekt!

8:1? In den Trikots kein Wunder!

Dass der 1. FC Köln die vier letzten schlechten Spiele mit einem 8:1 verarbeiten würde, konnte man auch nicht ahnen. Es lag aber wohl weniger an der spielerischen Extraklasse des Effzeh als an dem Blendeffekt der Karnevalstrikots, mit dem die Spieler von Dynamo Dresden wohl nicht zurecht kamen. Rot-Weiße Querstreifen in dieser Dichte verbunden mit gelben Rückennummern und Schriftzügen brachten schon jeden Fernseher an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Für den Gegner war es eindeutig zuviel. Immerhin waren die beiden sehenswertesten Tore des Spiels gleichmäßig auf beide Seiten verteilt, so dass es bei der Auswahl zum Tor des Monats noch einen Folgewettbewerb geben könnte.

Dass Simon Terodde in diesem Spiel seine Saisonausbeute auf 16 Tore nach 13 Spielen ausbaute, ist durchaus auch bemerkenswert. Hochgerechnet könnten am Ende der Saison 42 Tore herauskommen – das klingt aber irgendwie zu sehr abenteuerlich. Bei solch einer Quote muss man aber schon sehr vieles richtig machen.

Länder(gähn)spiel(gähn)pause(gähn)

Leider gibt es jetzt erst einmal eine Länderspielpause, bei der sich für den DFB im Freundschaftsspiel gegen Russland ein Zuschauerdebakel androht. Das Stadion in Paderborn würde man vielleicht noch voll kriegen, aber in Leipzig wird es wohl recht trostlos sein. Diese Trostlosigkeit wird sich dann im Spiel gegen die Niederlande fortsetzen – damit wird der Abstieg der Mannschaft aus der A-Gruppe der Nations League besiegelt werden. Der Bundestrainer hat in seinen Vorankündigungen schon alles so zurechtgelegt, dass er unabhängig von den Ergebnissen Bundestrainer bleiben darf. Der Präsident wird ihn dabei bestärken, und der Rest Europas freut sich diebisch, dass der einst große Gegner mit seiner Selbstvernichtung so erfolgreich ist. Wenn Joachim Löw geht, wird er das von sich selbst aus tun, und das zu einem Zeitpunkt, an dem kein vernünftiger Nachfolger auf dem Markt zu finden sein wird. Das Zögern des DFB wird den deutschen Fußball leider erneut viele Jahre kosten wie seinerzeit beim falschen Festhalten an Berti Vogts. Damals gab es nur noch Erich RIbbeck, heute noch nicht einmal mehr diesen.

In diesem Sinne:

Gute Nacht

Detlev Tong

1 thought on “[Ligen-Schaften 18/19] – Spieltag 1.11-2.13

  1. “noch 74 Punkte sind es für Norman Walther”

    Das Ziel zur Winterpause den letzten Platz zu verlassen, werde ich wohl nicht erreichen.
    Aber wenn es mit den Punkten wie bisher weiter läuft, könnte ich das Saisonfinale im Keller nochmal spannend machen.

    “Respekt, Herr Gräfe!”

    Sehe ich ähnlich. Die ersten 25 Minuten bis zum 1:0 der Bayern waren sehr unterhaltsam. Starkes Pressing der Bayern und gefährliche Konter der Borussen. Trotz der noch folgenden 4 Tore, war der Rest des Spiels eher durchschnittlich.
    Leider hat der BVB meinen Tipp nicht erfüllt (4:2). Eigentlich gab es genug Möglichkeiten…
    Enttäuscht hat auch mal wieder Thomas Müller. Er hatte innerhalb von 82. Minuten keinen einzigen “Geistesblitz”. @lisa.mueller.official: Wenn er am nächsten Spieltag wieder mehr als 70 Minuten auf der Bank sitzt -> Verdient!

    “Länder(gähn)spiel(gähn)pause(gähn)”

    Diese Länderspielpausen bringen meinen Rhythmus auch immer völlig durcheinander. Zumindest haben die Spieler vom FCK jetzt 2 Wochen Zeit die Klatsche gegen Rostock zu verarbeiten. Denn Nationalspieler gibt es bei uns nicht mehr…

    Vielleicht nutzt der ein oder andere hier die Zwangs-Liga-Pause, sich in einem kurzen Steckbrief vorzustellen. Wie im Oktober angeregt: http://www.dt-com.de/?p=2313

    Viele Grüße,
    Norman

Comments are closed.